Mit allen Ecken und Kanten

Mit allen Ecken und Kanten

Von Odett Schumann

Mit allen Ecken und Kanten

Nicht immer sollte man aufhören, wenn es am schönsten ist, womöglich wird es ja doch noch schöner! Fürs Leben können wir von PASCHEN diese Frage nicht beantworten, beim Einrichten hingegen schon: Denn nur weil sich eine Wand aufgrund einer Raumecke dem Ende neigt, muss das noch lange nicht das Aus für eine gute Einrichtungsidee bedeuten. Mach doch einfach über Eck weiter! Oder wo sonst soll das schier unendliche Repertoire an Büchern und Co. unterkommen? 

Verschiedene Varianten

Jede Wandfläche ist ganz klar endlich, manchmal hat man allerdings viel zu viel Besitz, als dass man sich mit einer simplen Raumbegrenzung zufrieden geben will. In solch einem Fall empfehlen wir von PASCHEN ein Möbel einfach über Eck weiterlaufen zu lassen. Besonders gut funktioniert dies mit Sideboards. Nicht nur, dass sich so mehr Bücher, Dekoobjekte und vieles mehr geschmackvoll unterbringen lassen, auch wirkt der Raum am Ende keineswegs überfüllt. Also machen wir uns an die (gedankliche) Umsetzung – verschiedene Varianten stehen zur Verfügung: Entweder laufen die zwei Sideboard-Achsen komplett entlang beider Wandflächen oder aber eine die beiden Längen stoppt etwa auf der Hälfte, wodurch sich eine L-Form ergibt. Egal wie man sich auch entscheidet, beide Looks haben definitiv ihren Reiz und bringen einen originellen Twist in den Raum.

Mit 3D-Konfigurator zum Projekt über Eck

Auch das Design jedes einzelnen Sideboards kann bei PASCHEN selbstverständlich ganz individuell variieren und entsprechend entworfen werden. Maße, Materialauswahl, mehrere Einlegeböden, vertikale Unterteilungen, vereinzelte Schubladen-Elemente oder auch Frontflächen, die als Klappen dienen und und und…hier ist die (eigene) Kreativität eingeladen, sich nach Herzenslust zu entfalten! Tüftel dich mit unserem 3D-Online-Möbelkonfigurator einfach zu deinem ganz persönlichen Projekt „Sideboard über Eck“.

Ein Ass im Är…ähm...Erker haben

Niedrige Möbel wie ein Sideboard offenbaren beim Einrichten oftmals auch zusätzliche und bis dato unbekannte Möglichkeiten. So kann sich beispielsweise bei der Höhe des Sideboards an der Unterkante eines Fensters orientiert werden und dadurch innerhalb eines verwinkelten Erkers neben einer Regallösung noch eine gemütliche Sitzecke entstehen. Außerdem bildet die Deckfläche von Sideboards die optimale Bühne für empor strebende Accessoires. Geschickt zieht eine große Leinwand den Schwerpunkt des Raumes auf elegante, charmante Weise gen Decke und bewirkt so ein angenehmes, ausgeglichenes Raumgefühl. Auch Dekoration in Form von Vasen mit Trockensträußen, schlanke Skulpturen oder aber eine Tischleuchte stretchen das Gewicht sanft in die Höhe. Die Moral von der Geschicht lautet also in diesem Fall: Knappe Raummaße müssen noch lange nicht das Ende einer guten Einrichtungsidee bedeuten, sondern halten höchstwahrscheinlich nur eine neue innovative Lösung parat.