Welches Material darf es für dein nächstes Möbelstück sein?

Welches Material darf es für dein nächstes Möbelstück sein?

Von Valeria Kels

Welches Material darf es für dein nächstes Möbelstück sein?

Mit dem 3D-Möbelkonfigurator von PASCHEN entwirfst du dein nächstes Regal oder Sideboard ganz nach deinen Vorstellungen und den individuellen Begebenheiten der Räume. Neben den Maßen des Möbelstücks ist für die meisten Kunden im nächsten Schritt das Material entscheidend. Bei PASCHEN kannst du hier zwischen zahlreichen hochwertigen Qualitäten wählen.

Massivholz, Furnier oder doch lieber Multiplex?

Massivholz: Hierbei handelt es sich um die reinste Form der Holzverarbeitung, weshalb Massivholz einen stark naturbelassenen Charakter hat. Deutlich erkennbar besteht Massivholz aus mehreren gleichgroßen Holzsleisten. Die einzelnen Lamellen können dabei auf zwei verschiedene Weisen miteinander verleimt werden: über die Patchwork-Verleimung sowie die durchgehende Verleimung. Im Konfigurator finden sich die beiden Unterscheidungen (mit Bild zur Veranschaulichung) unter Massivholz PV und Massivholz DV.

Furnier: Bei einem Furnier wird ein vergleichsweise weniger wertiges Holz oder Holzwerkstoff beispielsweise ein feines, aber sehr stabiles Spanholzgemisch, mittels einer dünnen Schicht eines hochwertigen Holzblattes überzogen. Auf diese Weise erhalten Möbelstücke eine besondere Veredelung.

Multiplex: Auch Furniersperrholz genannt, ist die Bezeichnung „multi“ hier in jedem Fall Programm. Denn diese Platte besteht aus mehreren – meist 5 – einzelnen Furnierlagen, die aneinander gepresst und dann vollflächig querverleimt werden. Bei einer Plattenstärke von 12 bis zu 80 mm verfügt Multiplex über eine äußerst hohe Stabilität, die vor allem im Möbel-, Innen- und Treppenbau sowie bei Theken, Werkbänken und Arbeitsplatten zum Tragen kommt.